Ein grafikomisches, musikalisch bewegtes Stück, vereint die Wunder und Ängste der Kreativität.

Masterprojekt der Scuola Teatro Dimitri von Gerardo Tetilla
mit: Gerardo Tetilla, Naïma Bärlocher, Sarah Lerch
Tutor: Jef Johnson
Musik: Lukas Staeger
Licht: Rosario Ilardo

Produktion 2014

Dieses Projekt will die Effekte der Zeitgenössischen Kunst in der Gesellschaft und das Befremden, das sich zuweilen beim Betrachter der Kunst einstellen kann, untersuchen. Kunst kann die Zuschauer mit Abstraktion berühren, doch manchmal können Konzeptualisierung von Inhalt und Medien den Künstler von der Realität des Zuschauers entfernen. Müssen wir Kunst intellektuell verstehen? Muss der Betrachter den künstlerischen Prozess kennen um das Endresultat zu verstehen? Gibt es ein Rezept für Kunst? Eine naive Figur auf der Bühne wirft Licht auf diese Fragen. Es entstehen traumhafte Bilder, in denen das Absurde verständlich und gleichsam das Alltägliche unbegreiflich werden kann.